Abenteuer in Australien

Verloren in Down Under

In Down Under, dem wohl südlichsten Kontinent der Welt, haben sich schon viele Romantiker verirrt. Ob Glücksritter oder Forscher, Weltenbummler oder Individualisten, Australien hält für jeden eine unvergleichbare Überraschung nach der Nächsten bereit. Hinter jedem Felsen können Gefahren lauern. Giftige Tiere beherbergt das Land zu Hauf. Die Artenvielfalt reich von Schlangen bis hin zu tödlichen Spinnen und Quallen, die das Leben für die Ureinwohner Australiens, die Aborigines, schwer machten. Doch mit der Zeit passt sich jedes Leben seiner Umgebung an und so haben sich dort lebende Einwohner längst an die heiße Sonne sowie die Flora und Fauna gewöhnt. Wer genug hat von Kultur und Tennis, vom Nachtleben Sidneys oder den Begegnungen im Hotel-Pool, den zieht es in die weite Ferne des Landes. Richtung Ayers Rock, dem mythischen Felsen Australiens, verschlägt es Abenteuer quer durch unebene Wege und Wüstenregionen. Vorplanung ist das A und O, denn wer zu wenig Wasser und Lebensmittel einkalkuliert, hat in den heißen Gegenden in der Mitte des Kontinents oft schwere Karten. Auch an der Küste kann das Planschen im Wasser schnell zum aufregenden Erlebnis der ganz besonderen Art werden.

Gefahren im Meer und am Land

Am Great Barrier Reef, dem Naturspektakel an Australiens Ostküste, versammeln sich nicht nur viele Surfer und Touristen, sondern auch eine große Anzahl Weißer Haie. Es ist nicht wirklich verwunderlich, dass in dieser Region gehäuft Vorfelde mit Haien gemeldet werden. In den meisten Fällen ist die fatale Begegnung mit dem Räuber des Meeres auf Unachtsamkeit oder falsche Reaktionen des Menschen zurückzuführen. Doch nur die wenigsten behalten die Nerven, wenn sie weit abseits der Küste im Wasser die berühmte Flosse auf sich zuschwimmen sehen. Der dunkle Schatten in der aufgewühlten Brandung zählt nicht nur für Surfer zum schlimmsten Horror im Meer und wurde für so manch einen Australier zur Realität. Gemütlicher und weniger brutal, gestalten sich Begegnungen mit den ungewöhnlichen Kuscheltieren des Landes. Die Eukalyptus fressenden Koalas haben die Scheu vor den Menschen längst abgelegt und sind wie Känguruhs fast überall in Australien anzutreffen, hocken in Gärten und an Straßenrändern oder auf Bäumen und sind beliebtes Motiv für Postkarten und Urlaubs-Selfies. Um Australien auf eigene Faust zu erkunden ist es Ratsam, vorab eine festgelegte Route abzustecken und die ersten Streckenabschnitte mit einem Reiseführer zu verbringen. Je nach Gegend lassen sich auf diese Weise nützliche Tipps einholen, die in keinem gedruckten Reisemagazin zu finden sind. Auf diese Weise wird die Australienreise zu einem echten Abenteuer.