image-autor
       
       
 

Stipendien / Preise / Veröffentlichungen

© Valerie Schmidt

Christopher Kloeble wuchs auf im oberbayerischen Königsdorf. Gesangsausbildung beim Tölzer Knabenchor. Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Beiträge von ihm erschienen u.a. in der ZEIT, der Süddeutschen Zeitung, der taz. Er entwickelt Stoffe für Film- und Fernsehproduktionen. Sein erstes Spielfilm-Drehbuch Inklusion wurde 2011 für BR α verfilmt. Sein Romandebüt Unter Einzelgängern erschien 2008 bei dtv premium. 2009 folgte der Erzählband Wenn es klopft (dtv premium). Sein zweiter Roman, Meistens alles sehr schnell (dtv premium), erschien 2012 und wird in mehrere Sprachen übersetzt. Derzeit arbeitet er an seinem neuen Roman (AT: Schatten) und an der Film-Adaption von Meistens alles sehr schnell. Kloeble lebt in Berlin und Delhi.

Stipendien/Auszeichnungen
2015 Gastprofessur am Dartmouth College (USA)
2014 Writer In Residence am Grinnell College (USA); Aufenthaltsstipendium in Wien
2013 Künstlerresidenz des Goethe Instituts Bangalore (Indien); Aufenthaltsstipendium im Ledig House (USA)
2012 nominiert für das Drehbuch von Inklusion für den Prix Europa 2012; Meistens alles sehr schnell shortlisted für den „Leserpreis - Die besten Bücher 2012“ von lovelybooks; New-York-Stipendium des Deutschen Literaturfonds e.V. und der NYU; Writer In Residence des German Book Office Delhi im Sangam house (Indien)
2011 Writer In Residence an der Cambridge University (GB); Stipendium des Deutschen Literaturfonds e.V. für Meistens alles sehr schnell; Aufenthaltstipendium im Künstlerhaus Lukas; Werkstattstipendium der Konrad Adenauer Stiftung
2010 Stipendiat beim International Writing Program der University of Iowa; nominiert für den Ingeborg-Bachmannpreis; Aufenthaltsstipendium des LCB
2009 Weihnachtsgeschenk der Münchner Universitätsgesellschaft für Unter Einzelgängern; Werkstattstipendium der Konrad Adenauer Stiftung
2008 nominiert für den Heidelberger Stückemarkt mit Memory (Morgen War Gestern)
2007 Stipendium des Bayerischen Fernsehens und der Stadt Nürnberg; eingeladen zum Stücketesten am Staatstheater Nürnberg mit Memory (Morgen War Gestern); eingeladen zum Kurzdramen Wettbewerb des Theaterhauses Hildesheim
2006 eingeladen zu den Autoren-Werkstatttagen des Wiener Burgtheaters und des Deutschen Literaturfonds mit Wenn möglich, bitte wenden; eingeladen zum Hörspiel-Workshop Ganz Ohr des Deutschen Literaturfonds e.V. und des NDR
2005 eingeladen zum Wochenende der jungen Dramatiker an den Münchner Kammerspielen mit Wenn möglich, bitte wenden
2004-2005 Stadtschreiber der Stadt Ranis
2004 Werkstattstipendium der Eckenroth-Stiftung für Theaterautoren

Preise
2012 ABU-Prize für Inklusion in der Kategorie „Bestes TV Drama“; „Entdeckt! Amazon Autoren-Preis“ für Meistens alles sehr schnell
2008 Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung für Unter Einzelgängern
2006 zweiter Preis bei Stückwerk II, dem Uraufführungstheater der Theaterbaustelle in Leipzig
2005 eingeladen zur Endausscheidung des Hattinger Förderpreises
2004 Gewinner des Schreibwettbewerbs des Leipziger Literaturbüros

Veröffentlichungen
2015 Englischsprachige Premiere von „Wenn möglich, bitte wenden“
2015 Essay „Auf Listen“ in „allmende" (Info Verlag)
2015 Roman „Meistens alles sehr schnell“ (dtv Taschenbuch)
2014 Essay „Berliner Gefahren“ in „allmende" (Info Verlag)
2014 Short Story „Nachholen“ in „Angeblich wegen Schnee" (dtv)
2013 Roman „Unter Einzelgängern“ (dtv Taschenbuch)
2012 Roman „Meistens alles sehr schnell“ (dtv premium)
2012 Short Story „Bubu“ in „1live PLAN B Shortstory“ (WDR)
2011 Drehbuch zu „Inklusion“ (BR alpha)
2011 Short Story „Vierundachtzig Schritte“ in „Alle meine Lieben" (dtv)
2011 Short Story „In the eye“ in „Washington Square Review"
2011 Short Story „Im Auge“ in „Vokabelkrieger VI.ENDE" (Sylt-Quelle/Hybridenverlag)
2010 Essay „Leibgeschriebenes“ in „Ich gründe eine Akademie für Selbstachtung“ (PeterLang Verlag)
2010 Short Story „Eine kurze Geschichte über das Lieben“ in „Lust.Liebe.Sex.“ (Beltz u. Gelberg)
2010 Short Story „Wenn es klopft“ in „Urlaubslesebuch“ (dtv)
2010 Short Story „Licht“ in „Gothic - Darker Stories“ (Beltz u. Gelberg)
2010 Short Story „Herr Erwig“ in „Radiogeschichten“ (Ö1)
2009 Erzählungen „Wenn es klopft“ (dtv premium)
2009 Hosentaschengeschichte #1 „Miami, nä“ (Hosentaschen Verlag)
2009 Short Story „13:24:51“ in „Gothic - Dark Stories“ (Beltz u. Gelberg)
2009 Short Story „Zwanzig Sekunden Mathematik“ in „Zeit der Witze“ (Mitteldeutscher Verlag)
2008 Roman „Unter Einzelgängern“ (dtv premium)
2008 Short Story „Die ewigen drei“ in „Geschichten + Gerichte“ (Dölling und Galitz Verlag)
2007 Theaterstück „Memory (Morgen war gestern)“ (Drei Masken Verlag)
2007 Short Story „Easy Seller“ in „Tippgemeinschaft“ (Jahresanthologie des DLL)
2006 Theaterstück „Wenn möglich, bitte wenden“ (Drei Masken Verlag)
2006 Short Story „Generalprobe“ in „Ich siebenhändiger Mann“ (quartus-Verlag)
2005 Short Story „Im Auge“ in „Wissen und Gewissen“ (Stämpfli Verlag)
2004 Short Story „Mein liebster Moment“ in „Tippgemeinschaft“ (Jahresanthologie des DLL)
2004 Short Story „Hitler auf Jagd“ in „Muschelhaufen Bd. 44“
2003 Short Story „Fred“ in „Nehmt mich beim Wort“ (C. Bertelsmann)

 

 


 

 


Termine

Bangalore (Indien)
Premiere von WENN MÖGLICH, BITTE WENDEN (auf Englisch)
30., 31.1. und 1.2.15

Veröffentlichung
Meistens alles sehr schnell (Taschenbuch)
März 2015

Hanover (USA)
Gastprofessur am Dartmouth College
Frühjahr 2015

         
 
home buch presse lesen_hoeren links kontakt English