Das neue Buch von Christopher Kloeble


HOME MADE IN INDIA

Eine Liebesgeschichte zwischen Delhi und Berlin

Die Deutschen, die Inder und ein Autor, der sich fragt: Was ist Heimat? Seit seiner Heirat mit Saskya aus Indien ist Christopher Kloeble eine staatlich verbriefte »Person indischer Herkunft«. Was es bedeutet, zwischen den Kontinenten zu pendeln, dem spürt er in diesem Buch nach: einfühlsam, humorvoll, nuanciert. Klischees und Vorurteile gibt es hier wie dort – Inder mokieren sich gerne über die Ungeduld und Regelgläubigkeit der Deutschen, während die Deutschen oftmals ein recht exotisches Bild von Indien im Kopf haben: Ob Saskya wohl auf einem Elefanten zur Schule geritten ist? Kloeble schildert Verständigungsschwierigkeiten und kulturelle Differenzen. Vor allem aber schreibt er über die Menschen, denen er begegnet, Siddhi, die willensstarke Prinzessin und Politikerin, oder den verträumten Fahrer Kalu, der ein Faible für Rosenwasser hat. Sie alle ermöglichen ihm einen Zugang zu diesem Land. Wird es gelingen, Delhi wie Berlin zu einem Zuhause zu machen? Kloeble weiß es nicht, aber Saskya und er wollen es versuchen.